Germanistik & Literaturwissenschaft

Germanistik & Literaturwissenschaft

Sprache hat für die Kommunikation zwischen Menschen seit jeher eine hohe Bedeutung. Die Fachrichtung der Germanistik und Literaturwissenschaft bildet den Rahmen für die Beforschung des deutschsprachigen Raums. Dazu zählen historische Betrachtungen als Teilbereich ebenso, wie aktuelle, zeitgemäße Entwicklungen der deutschen Sprache. Die Entwicklung unserer heute verwendeten Ausdrucksweise aus der germanischen Sprachfamilie heraus deutet die tief verwurzelte und vielfältige Kultur an. Verschaffen Sie sich mit Hilfe unseres Angebots einen tieferen Einblick in ausgewählte Themen dieser Kategorie. Möchten Sie als Experte*in selbst ein Manuskript in diesem Bereich veröffentlichen, stehen wir Ihnen mit unserer Erfahrung gern zur Seite.

Ansicht 1 bis 8 von 8 Artikel

Brautwerbung ist ein zentrales Thema der mittelalterlichen Dichtung. Jedoch werden die Frauen überwiegend als Austauschobjekt verhandelt. Die Kudrun-Dichtung nimmt eine Sonderstellung ein. Sogar mit dem Titel "Ditz puech ist von Chaudrun" weist sie auf die besondere Stellung der Frau hin. Sie ist durch die Brautwerbung vier aufeinanderfolgender Generationen strukturiert. Die Kudrun-Dichtung lässt sich eine Steigerung von der ungefährlichen zur gefährlichen Brautwerbung feststellen. Aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass im Hildeteil von einer mustergültigen Schemawerbung sprechen kann, und im Kudrunteil...

€29,90

Den derbkomischen Hanswurst, den schlagfertigen Kasper, den gewalttätigen Punch oder den melancholischen Pierrot - als Dramatiker setzen H. C. Artmann, Konrad Bayer und Gerhard Rühm in ihren Mini-Theaterstücken der 50er und 60er Jahre eine 'lustige' Figur nach der anderen in Szene. Was hat es auf sich, wenn sich 'hanswurst' auf der Bühne sexuell vergnügt, wenn 'kasper' inmitten von Militär oder Polizei für Unruhe sorgt, wenn 'punch' ins Publikum schimpft und sein Kind aus dem Fenster wirft, oder wenn 'pierrot' sich...

€14,90

Der Wigalois des Wirnt von Grafenberg schildert den Lebensweg von Gaweins Sohn Gwigalois. Der Haupthandlung steht eine Vorgeschichte um die Eltern des Protagonisten voran, während die Erzählung mit einem Wunsch nach der Fortsetzung über die Taten von Gaweins Enkel Lifort Gawanides ausklingt. Die vorliegende Studie nimmt ihren Ausgangspunkt von der Beobachtung, dass die Familienzugehörigkeit des Helden ein grundlegendes Motiv im Wigalois darstellt. Der Roman beschreibt nicht nur eine Grundform genealogischer Kontinuität durch den Übergang von Vater zu Sohn. Thematisiert werden auch das Heranwachsen des...

€29,90

Seit Mitte des 12. Jahrhunderts galt die Ehe zwischen Christen und Heiden in der katholischen Kirche aufgrund von Impedimentum disparitas cultus (die Religionsverschiedenheit) gewohnheitsrechtlich als verboten. Dennoch war eine Eheschließung möglich, wenn der Partner vorher konvertierte. Bei Nichterfüllung dieses Gebots wurde die Heirat auch nach der bereits stattgefundenen Eheschließung für ungültig erklärt. In der mittelalterlichen Gesellschaft war die Problematik des Eherechts ein sehr kontroverses Thema. Anhand der Werke Wolframs von Eschenbach, Parzival und Willehalm, wird die Problematik exemplarisch verdeutlicht. Mit Hilfe der textorientierten Analyse und...

€29,90

Unsere moderne Welt ist beherrscht von einer Flut von Bildern. Es ist deshalb von hohem Interesse zu untersuchen, wie Bilder auch in Sprachlehrbüchern effizient so eingesetzt werden können, dass der Lernerfolg optimiert wird. Erstaunlicherweise gibt es trotzdem wenig Literatur zum Einsatz von Bildern in Sprachlehrbüchern und besonders auch zu ihren interkulturellen Aspekten. Immer noch gilt der Satz von Sturm (1994): Interkulturelles Bildverstehen ist einer der großen "weißen Flecken" in der Bildforschung. Dieses Buch gibt einen Abriss der Lehrbuchgeschichte von DaF-Lehrbüchern...

€49,90

Dieser Sammelband von Studentinnen und Studenten der Ludwig-Maximilians-Universität München bietet Zugänge zur Skeptischen Hermeneutik und zur Normalität des Fremden von Hans Hunfeld aus individuell und kulturspezifisch verschiedenen Perspektiven. Sie reichen von hermeneutischen Selbstvergewisserungen und kulturvergleichenden Arbeiten über Ausweitungen auf die interkulturelle Kompetenz, philosophischer Grundlagenarbeit, und einer Überprüfung der Methode im Lehrkontext bis zu einer reichhaltigen Sammlung von Rezensionen der vergangenen Jahrzehnte und aktuellen Bezügen zu Praxis, Lehre und Forschung. Weitere Aufsätze beschäftigen sich mit Angst in der Schule, Unterrichtsstörung als...

€26,90

Der Begriff der Postmoderne ist seit den 1970er Jahren zum zentralen Begriff im geisteswissenschaftlichen Diskurs avanciert. Zusammen mit dem Begriff des Poststrukturalismus bezeichnet er eine Abkehr von gedanklichen Grundannahmen der Moderne. Übersehen wird aber vielfach, dass der Begriff im philosophischen Kontext eine andere Bedeutung hat als im literarischen Ursprungskontext. Während sich der Begriff der philosophischen Postmoderne in Abgrenzung zum Gedankengut der Aufklärung konstituierte, wurde der Begriff der Postmoderne in der Literatur ursprünglich als Negation der literarischen Moderne verwendet. Anhand ausgewählter...

€24,90

Die vorliegende Arbeit demonstriert in vergleichender Perspektive die Bedeutung vormoderner bzw. irrationeller Werte (Fluch, Aberglaube, Mythen, Hexen und Naturheiler versus Arzt, Fetischismus) bei der drohenden Erfahrung des globalisierenden Prozesses der Modernisierung bei Theodor Fontane und schwarzafrikanischen Dichtern der Neuzeit. Sie bringen Lösungen, wo die Errungenschaften der zivilisatorischen Moderne allein nicht wirken können. Beide Literaturen beanspruchen deshalb den Vorrang dieser irrationalen Werte in einer zivilisationsgeschichtlichen Welt, in der metaphysische Probleme den rationalen Verstand herausfordern. Im afrikanischen kulturellen Kontext erfreuen sich dieser...

€19,90

€29,90

-50%